Wiener Hofmusikkapelle

Die Wiener Hofmusikkapelle zählt zu den bedeutendsten Einrichtungen Österreichs auf musikalischem Gebiet. Sie ist die älteste musikalische Institution Europas und wird daher auch als Wiege der Musik in Wien angesehen.

Die Kapelle

Die Hofburgkapelle liegt im ältesten Teil der Wiener Hofburg. Erstmals erwähnt wird sie im Jahr 1296. Der ursprünglich gotische Bau wurde in den folgenden Jahrhunderten leider durch mehrmalige Um- und Ausbauten stark verändert. Die Hofburgkapelle entspricht sowohl im Architektonischen als auch hinsichtlich der figürlichen Plastik noch ganz dem höfischen Ideal des sogenannten „Weichen Stils“.

Der Eindruck des Inneren der Hofburgkapelle wird wesentlich von den später eingebauten Emporen und Oratorien bestimmt, die seit dem 16. Jahrhundert entstanden sind.

Die Wiener Sängerknaben

Die Wiener Sängerknaben feierten 1998 das Jubiläum ihres 500jährigen Bestandes. Bis 1918 wurde das Institut der k.k. Hofsängerknaben aus der kaiserlichen Privatschatulle erhalten. Mit dem Zusammenbruch der Monarchie und der Auflösung der Burgpfarre kam 1920 auch das Ende für die Hofsängerknaben. Kurzfristig übernahmen Damen des Staatsopernchores die Oberstimmen im Ensemble der Wiener Hofmusikkapelle. Erst 1924 wurden wieder Knaben aufgenommen, und seither ist die Burgkapelle durchgehend die Heimat der Wiener Sängerknaben. Um das Überleben des Chores zu sichern, begann 1926 Rektor Schnitt Auftritte in größerem Umfang außerhalb der Burgkapelle zu organisieren, was bis heute Menschen in aller Welt erfreut.

Jeden Sonntag von Mitte September bis Ende Juni gestaltet die Wiener Hofmusikkapelle, bestehend aus den Wiener Sängerknaben, Sängern des Herrenchores der Wr. Staatsoper und Musikern der Wr. Philharmoniker, die Hl. Messe in der Wiener Hofburgkapelle.

Steckbrief

0043 1 533 99 27
Hofburg-Schweizerhof
A-1010 Wien (W)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


Besichtigung der Kapelle: Freitag, 11 - 13 Uhr
an Feiertagen geschlossen

Kassa - Karten für die Sonntagsmesse: jeweils Freitag vor der Messe: 11 - 13, 15 - 17 Uhr; Sonntag, ab 8:15 Uhr

Ist Freitag ein Feiertag, dann Donnerstag: 11 - 13, 15 - 17 Uhr und Sonntag Früh
Transparent Transparent Transparent
Anzeige