Das Wälderbähnle verkehrt vom 26. Mai bis 7. Oktober an allen Samstagen,Sonn- und Feiertagen - von Ende Juli bis Ende August auch an allen Donnerstagen - von Bezau zum Bf. Schwarzenberg und zurück. Am 4. und 5. August 2007 feiert das Wälderbähnle sein 20-jährigesBetriebsjubiläum mit Bewirtung, Musikunterhaltung und besonderem Zugsprogramm.

  • Dampflokomotive U 25 „Bezau“

    Bauart: C1 n2t

    Baujahr: 1902

    Dienstgewicht: 24,1 t

    Höchstgeschw.: 35 km/h

  • Dampflokomotive Uh 102

    Bauart: C1 h2t

    Baujahr: 1931

    Dienstgewicht: 28,1 t

    Höchstgeschw.: 40 km/h

  • Dieselokomotive (D 3) 2091.08

    Bauart: 1 Bo1     

    Baujahr: 1940

    Dienstgewicht: 23 t

    Höchstgeschw.: 50 km/h

  • Diesellokomotive (D1) „Hilde“

    Bauart: C-dh

    Baujahr 1943

    Dienstgewicht: 16,6 t

    Höchstgeschw.: 20 km/h

  • Bauart: B     

    Baujahr: 1961     

    Dienstgewicht: 20,5 t

    Höchstgeschw.: 25 km/h

  • Dienstwagen
  • Gerätewagen  
  • Niederbordwagen
  • Schneepflug
  • Ersatzteilspender

                                                     Dampfbetrieb        Dieselbetrieb

Erwachsene hin und zurück:     € 7,50                    € 6,--

Erwachsene einfach:                  € 5,50                  € 4,50

 

Kinder hin und zurück:                € 3,--                     € 2,50

Kinder einfach:                            € 2,50                    € 2,--

Strecke

Bezau, die rund 2.000 Einwohner zählende Marktgemeinde, Hauptort des Bregenzerwaldes und Endstation der ehemaligen Bregenzerwaldbahn, ist der attraktive Ausgangspunkt der 6,1 km langen Zugfahrt im „Rhythmus der alten Zeit“. Begleitet von einem der markantesten Berge, der Kanisfluh, verlässt der Zug die Gemeinde und steuert der Grebenbachbrücke und der großen Kastenbrücke über der Bregenzerache zu. In der Ebene durchschlängelt das schmale Schienenband einen Ortsteil von Reuthe bis die Haltestelle Reuthe erreicht wird. Beim original erhaltenen Haltestellenhäuschen aus der Gründerzeit hält die Bahn zum ersten Mal und lässt Zeit, um sich am schönen Blumenschmuck zu erfreuen, der von einer  Nachbarin gehegt und gepflegt wird. Weiter geht es einer kurzen Walddurchfahrt entgegen von wo aus das Anwesen vom Vorsäß Stieglen gesichtet werden kann. Nach wenigen Minuten Fahrzeit schmiegt sich die wildromantische Bregenzerache bis fast an das Gleis heran und begleitet den Zug durch die Vorsäßsiedlung Hohlstein bis zur 68 m langen Sporeneggbrücke, dem neuen Wahrzeichen der Museumsbahn. Am 22. Mai 1999 ist die Brücke durch Hochwassereinfluss der Bregenzerache eingestürzt und hat damit die Existenz des Vereines dramatisch bedroht. Die anschließende Steigung ab der historischen Grenze zwischen dem Hinterbregenzerwald und dem Mittelwald fordert den Lokomotiven alles ab. Für den Fahrgast besteht hier jedoch die Chance, einmal dabei zu sein, wenn es eng wird mit dem Weiterkommen. An der großen Stützmauer beim Sporenegg entschwindet die Ache aus dem Blickfeld der Fahrgäste. In Sicht kommt die Gemeinde Schwarzenberg. Ohne echte Möglichkeit, sich zu erholen, müht sich der Zug neuerlich an einer Vorsäßsiedlung vorbei in Richtung Bahnhof Schwarzenberg, der über eine Ampel- und Sicherheitsposten geregelte Kreuzung mit der L200 erreicht wird. Hier ist die Verschnaufpause nur kurz, bevor die Rückfahrt nach Bezau beginnt.     

Steckbrief

Wälderbähnle (3 Angebote & Ideen)
Langenegg 39
A-6941 Langenegg (V)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


EUR 6,00
26. Mai bis 7. Oktober
Transparent Transparent Transparent
Anzeige