Kulinarisches Wachau: 6 Treffer

Kulinarisches

Essen und Trinken hat in Österreich Tradition. Wein wird hier schon über Jahrhunderte hinweg vinifiziert, Bier über Jahrhunderte hinweg gebraut. Im Wiener Raum hat sich die Küche aus dem  Schmelztiegel der einstigen Kronländer zur Zeiten der Monarchie entwickelt. Die ländliche Küche hat sich davon wenig beeindrucken lassen. Man findet die traditionellen regionalen „Schmankerln“ noch heute auf den Speisekarten. Wer mehr über die lukullischen Genüsse erfahren möchte kann sich in Wein- und Kochseminaren weiterbilden. Weinliebhabern sei auch der Besuch der einzelnen Winzer in den unterschiedlichen Weinregionen empfohlen.

Gewusst? Bereits die Römer haben auf Wiener Boden Weinreben kultiviert.

Wachau

Das etwa 30 km lange Durchbruchstal der Donau zwischen Melk und Krems in Niederösterreich wurde im Jahr 2000 als „Kulturlandschaft Wachau mit den Stiften Melk und Göttweig und der Altstadt von Krems“ zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Die Wachau gilt als eines der schönsten Flusstäler Europas und ist ungewöhnlich reich an Natur und Kultur. Zeugen der langen Geschichte sind die ältesten österreichischen Kunstwerke, die hier gefunden wurden: die beiden figürlichen Frauendarstellungen Venus von Galgenberg und Venus von Willendorf.

Die malerische Landschaft hat zu jeder Jahreszeit ihren ganz besonderen Reiz. Von der Marillenblüte im Frühling über das prachtvolle herbstliche Farbenspiel bis zum schwarz-weißen Herbstschnitt in den winterlichen Weingärten zeigt sich das Land in immer wieder neuer Kleidung. Die zahlreichen Burgruinen, Stifte und Klöster können per Schiff oder auf romantischen Rad- und Wanderwegen angereist werden.

Zur Rast auf dem Weg durch diese Traumlandschaft kann vom Haubenrestaurant bis zum urigen Heurigen überall dort eingekehrt werden, wonach der Gaumen gerade Lust verspürt. Und ein abwechslungsreiches Angebot an Kunst und Kultur lässt für den Geist niemals Langeweile aufkommen.

Wachau
Großansicht
Foto: Nostalgie Tours
Anzeige