Tiroler Volkskunstmuseum

Nach den umfangreichen Umbauten 2008/2009 präsentiert sich das Museum nach seinem 80-jährigem Bestehen in der Universitätsstraße in einem völlig neuem Gewand. Luzifer ist der Verführer durch das "neue" Tiroler Volkskunstmuseum. Er ist der Provokateur, das Enfant terrible in der schönen, wohl geordnet erscheinenden Museumswelt. Er hinterfragt, zweifelt und untergräbt: Was ist Kunst? Was ist Handwerk? Was ist echt? Was scheint nur so? Luzifer stellt sich in den Dienst der Wirklichkeit.

Die vielfältigen Ausstellungsbereiche umfassen die "Miniaturen des Evangeliums" (Krippen), das "Pralle Jahr", das "Prekäre Leben", "Schein und Sein" (Trachten), die Studiensammlung und die Stuben. Außerdem werden die BesucherInnen mit einer eindrucksvollen Vorschau auf die Hofkirche "vorbereitet".

Das Tiroler Volkskunstmuseum in Innsbruck zählt zu den schönsten seiner Art in Europa. 1888 faßte der Tiroler Gewerbeverein den Beschluß, ein "Tiroler Gewerbemuseum" in Innsbruck zu errichten. Die anfängliche Sammeltätigkeit galt zeitgenössischen, handwerklich vorbildlichen Erzeugnissen. Sie sollten dem Tiroler Handwerk neue Anregungen geben.

Die Sammeltätigkeit wurde in der Folge auf die "Gegenstände alttirolischen Kunstgewerbes und auf die Erzeugnisse tirolischen Hausfleisses" ausgedehnt. Die Sammlung des "tirolischen Museums für Volkskunst und Gewerbe" (1903), nunmehr im Besitz der Handels- und Gewerbekammer, bekam später im heutigen Gebäude, dem ehemaligen Franziskanerkloster, eine bleibende Heimstatt. Die Tiroler Handels- und Gewerbekammer übergab 1926 die Sammlungsgegenstände dem Land Tirol mit der Verpflichtung, sie "in einem öffentlich zugänglichen Museum aufzustellen".

1929 wurde das Tiroler Volkskunstmuseum - wie es von nun an hieß - eröffnet. Ein großer Teil der Gegenstände wurde schon vor dem Ersten Weltkrieg angekauft. Sammlungsgebiet war das alte Land Tirol mit dem heutigen Trentino (ehem. Welschtirol) und den ladinischen Tälern rund um die Dolomiten. Die Sammlungsstücke stammen aus verschiedenen sozialen Schichten: dem Bauernstand, dem Bürgertum und dem Adel. Schwerpunkte sind Kunsthandwerk und Kunstgewerbe, Hausindustrie, Volksfrömmigkeit, Masken und Trachten.

EINTRITTSPREISE

Kombiticket „Besuchen Sie alle Tiroler Landesmuseen mit einer Eintrittskarte“

  • € 10 Erwachsene/Adults/Adulti/Adultes
  • € 6 Senioren und Gruppen ab 10 Personen, ermäßigt
  • € 20 Familienkarte (mit Kindern unter 18 Jahren)
  • € 6 Kinder (ab 6 Jahren) / Jugendliche / Schüler / Studenten
  • € 6 Ermäßigungen mit Ausweis (Ö1-Club, ÖKS u.a.)
  • € 2 Führung
  • € 65 Gruppenführung pauschal

Freier Eintritt:
Schüler im Klassenverband
Mitglieder des Museumsvereins
Innsbruck Card, ICOM, Österreichischer Museumsbund u.a.
Mitglieder des Freundeskreis Tiroler Volkskunstmuseum

Angebote:
Mit den IVB und einem IVB Wochen-, Monats- oder Zeitticket, kommen Sie bequem zu zweit in die Tiroler Landesmuseen … und nur einer zahlt.

Steckbrief

+43 512 594 89 - 510
Universitätsstraße 2
A-6020 Innsbruck (T)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


EUR 10,00 - Erwachsene Kombiticket
alle Tiroler Landesmuseen mit einer Eintrittskarte
Montag - Sonntag 9 bis 17 Uhr
Transparent Transparent Transparent
Anzeige