Auf der Stelle des heutigen Gebäudekomplexes St. Nikolai stand einst ein Kapuzinerkloster. Dieses wurde zwischen 1629 und 1633 samt einer dem Hl.Ludwig geweihten Kirche errichtet. Als 1786 die alte Pfarrkirche St.Nikolai - sie stand an der Stelle der heutigen Friedensschule ausbrannte, wurde die Kapuzinerkirche Pfarrkirche und in St.Nikolai umbenannt. Das Kapuzinerkloster wurde zum Teil abgerissen, die Kapuzinerpatres übersiedelten in das aufgelassene Minoritenkloster (heutige Khevenhüllerschule), schon zwei Jahre später, 1786, kam es zur Aufhebung des Kapuzinerordens.

100 Jahre danach kam es wieder zur Neuansiedlung eines Ordens in St.Nikolai. Im Jahre 1886 kamen Franziskaner aus der Tiroler Franziskanerprovinz nach Villach. Die als Pfarrhaus dienenden Reste des ehemaligen Kapuzinerklosters wurden erweitert, durch zwei neue Trakte mit der Kirche verbunden, und damit ein neues Kloster geschaffen. Durch das Anwachsen der Pfarrbevölkerung war es notwendig geworden, eine größere Kirche zu erbauen.1892 wurde mit dem Abbruch der alten Kirche begonnen, 1896 fand die feierliche Weihe der jetzigen Nikolaikirche statt. Die Pläne für den Kirchenbau stammen von Prof. P. Johannes Maria Reiter, den Bau führte die lnnsbrucker Firma Hutter durch.

Steckbrief

+43(0)4242 / 205-1888
Nikolaiplatz 1
A-9500 Villach (K)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


Transparent Transparent Transparent
Anzeige