Schlossmuseum Peuerbach

Das SCHLOSSMUSEUM PEUERBACH beherbergt die
Georg-von-Peuerbach-Ausstellung,
das Bauernkriegsmuseum und
die OÖ Landeskrippe.

 

Es ermöglicht damit einen in dieser Darbietung einzigartigen kulturgeschichtlichen Überblick von der Frühzeit der Astronomiegeschichte bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges.

Im stimmungsvollen Ambiente der historischen Räume und Gewölbe erzielen die Ausstellungsobjekte besondere Wirkung.

Das erste Schloss Peuerbach wurde um 1370 von den Grafen von Schaunberg erbaut. Dieses einst mächtige Geschlecht bestimmte die Geschichte  des Schlosses und Marktes bis 1559. Im Jahre 1571 brannte das Schloss mit einer berühmten Bibliothek und der Rüstkammer ab, sein Besitzer Gundaker von Starhemberg baute es in drei Jahren zu einem stattlichen Renaissanceschloss - von dem heute nur noch ein Torso erhalten ist - aus.

 

Georg-von-Peuerbach-Ausstellung

Die Georg-von-Peuerbach-Ausstellung gibt Ihnen einen kurzen instruktiven Überblick über die Geschichte der Sternenkunde bis zur Zeit Georgs von Peuerbach und zeigt die damalige enge Beziehung der Astronomie zur Astrologie und Alchemie auf.

Bauernkriegsmuseum

Der Schwerpunkt der Dokumentation des Bauernkriegsmuseums liegt auf dem Bauernkrieg des Jahres 1626. Peuerbach hat in der Geschichte der oberösterreichischen Bauernunruhen keine unbedeutende Rolle gespielt. Das Schloss Peuerbach war hiebei mehrmals Schauplatz tragischer Ereignisse und ist daher prädestiniert, die Darstellung der politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen und sozialen Ursachen der Bauernerhebungen in Oberösterreich aufzunehmen.

Dies geschieht an Hand von Dioramen und Figurinen, von Bildern, Graphiken und Fotodokumentationen, von historischen Waffen und Kriegsgeräten, um dem Besucher einen lebensnahen Eindruck von der Zeit und den Ereignissen zu geben, die das Schicksal der gesamten Bevölkerung des Landes ob der Enns in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts nachhaltig beeinflusst haben.

OÖ Landeskrippe

Die OÖLandeskrippe im Schloss Peuerbach ist ein Denkmal der Volkskultur unseres Heimatlandes.

Diese in Ihrer Art einmalige Heimatkrippe zeigt in der Darstellung der vier Landesviertel einige der Grundtypen bäuerlicher Hofformen: den Vierkanter, Viersteithof, Mühlviertler Hakenhof und das Mondseer Rauchhaus. Dazwischen veranschaulichn über 200 Figuren die jeweilige Tracht der einzelnen Landesteile sowie brauchtümliche Feste aus dem Arbeitsalltag: eine Innviertler Bauernhochzeit, Fronleichnamsprozession, einen Georgiritt, den Ebenseer Glöcklerlauf, den Gmundner Liebstattsonntag, einen Almabtrieb und viele weitere kleine Arbeitsgruppen.

Steckbrief

+43 7276 2255-22
Rathausplatz
A-4722 Peuerbach ()

Lageplan anzeigen | Routenplanung


- Erwachsene € 6,--
ermäßigt: Gruppen, Schüler, Behinderte, Senioren € 4,--
Schüler im Klassenverband: € 2,--
Familien: € 12,--

Führungen Erwachsene: € 2,-- pro Person
Führungen Schüler: € 1,-- pro Person
Sonntags 10 bis 17 Uhr
in den Zeiträumen
1. Dezember bis 6. Jänner und
1. Mai bis 31. Oktober.

Gruppen jederzeit nach Vereinbarung.
Transparent Transparent Transparent
Anzeige