Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum

Das Museum befindet sich im sogenannten Narrenturm. Der Narrenturm wurde 1784 unter Kaiser Josef II errichtet. Ausführender Architekt war Joseph Gerl. Das Gebäude wurde als erstes psychiatrisches Krankenhaus erbaut.

Die Sammlung

Die Sammlungen unseres Museums haben eine lange Tradition und können mittlerweile auf eine rund zweihundertjährige Geschichte zurückblicken. Sie dienten und dienen der Dokumentation und Erforschung von Krankheiten und damit auch von menschlichem (und tierischem) Leiden. Die Suche nach den Ursachen dieses Leidens und damit der Versuch diesem Leiden entgegenzuwirken stand dabei immer im Vordergrund. War das Museum ursprünglich nur ein Ort der Lehre für MedizinerInnen, so sind die Sammlungen heute - und dies ist weltweit keineswegs eine Selbstverständlichkeit - zum Teil auch medizinischen Laien zugänglich. Die Vermittlung von Wissen über Krankheiten - auch im Sinne einer bewussten Auseinandersetzung mit diesem oft verdrängten, deshalb aber nicht weniger realen Aspekt des menschlichen Lebens - sind hier ein wichtiges Anliegen.

Führungen

In unseren Führungen werden sowohl geschichtliche Themen zu Gebäude und Museum, als auch einzelne Präparationsarten und Krankheitsbilder vorgestellt. Die Mehrheit unserer FührerInnen sind MedizinstudentInnen oder promovierte JungärztInnen. Der Weg durch die Schausammlung ist behindertengerecht ausgeführt.

Standardführungen:

Führung durch die Studiensammlung. Möglichkeit der Besichtigung der Schausammlung im Anschluss. Dauer: 45 Minuten. Sprachen: Deutsch, Englisch, eventuell auch Französisch und Italienisch (nach Anmeldung). Kosten: 3 Euro pro Person.

Steckbrief

+43 / 1 / 406 86 72 / 2
Uni Campus, Spitalgasse 2
A-1090 Wien (W)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


EUR 2,00
Mittwoch 15-18 Uhr
Donnerstag 8-11 Uhr
Jeden 1. Samstag im Monat 10-13 Uhr.
An Feiertagen geschlossen.
Transparent Transparent Transparent
Anzeige