Österreichisches Filmmuseum

Das Österreichische Filmmuseum wurde im Jahr 1964 in Wien von Peter Konlechner und dem Filmkünstler Peter Kubelka als Non-Profit-Organisation gegründet und etablierte sich rasch als internationales Filmzentrum des Landes. Bereits 1965 nahm die Fédération Internationale des Archives du Film (FIAF) - die weltweite Organisation aller bedeutenden Archive - das Filmmuseum als Mitglied auf. 1984 organisierte das Filmmuseum den ersten Wiener Kongress der FIAF.

Kino

Das Filmmuseum ist eine Cinémathèque, die Ausstellungen finden auf der Leinwand statt: Film, die wichtigste Ausdrucksform der letzten hundert Jahre, wird erst in der Kinoprojektion zum Leuchten gebracht - als Kunstwerk, als Dokument und als populäres Entertainment. Mit seinen Filmprogrammen und Sammlungen ist das Filmmuseum der zentrale Ort für Filmliebhaber/innen, ein Energiezentrum der Film-Vermittlung, mit Publikationen und Publikumsgesprächen mit internationalen Filmkünstler/innen.

Bibliothek

Die Bibliothek des Österreichischen Filmmuseums ist die umfang- und detailreichste Filmfachbibliothek in Österreich. Mit über 18.000 Büchern und mehr als 200 Zeitschriften umfasst sie alle Bereiche, die mit dem Thema Film verbunden sind. In der langjährigen Sammeltätigkeit wurde vor allem filmhistorische, filmtheoretische sowie genrebezogene Literatur und Schriften der Regisseure zu ihren eigenen Werken und zum Kino allgemein erworben.

Filmsammlung

Film ist globales Gedächtnis: Die Sammlung, Konservierung und Restaurierung von filmischen Werken und filmbezogenen Artefakten ist eine zentrale Aufgabe des Filmmuseums. Das internationale filmkulturelle Erbe wird in speziellen, klimatisierten Räumen unter bestmöglichen Bedingungen und im Zusammenspiel mit Partnern im In- und Ausland konserviert und restauriert.

Filmdokumentation

Der Schwerpunkt eines Filmmuseums liegt in der Filmvorführung und der Sammlung von Filmen - dennoch die Dokumente, die im Prozess der Vorbereitung, der Dreharbeiten und der Vermarktung eines Filmes entstehen, dürfen nicht vernachlässigt werden. Diese Film related materials sind zu meist fotografisch, typografisch oder handschriftlich. Um die Einheit zwischen Film und Dokumentation zu gewährleisten, hat das Österreichische Filmmuseum über Jahrzehnte alle Materialien, die die Filmgeschichtsforschung ermöglichen, wie etwa Fotos, Drehbücher, Storyboards, und Plakate, gesammelt und aufbewahrt.

Steckbrief

+43/1/533 70 54
Augustinerstraße 1
A-1010 Wien (W)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


- Bibliothek gratis (Entlehnung nicht möglich)
Bibliothek: Montag und Donnerstag von 12 bis 18 Uhr
Transparent Transparent Transparent
Anzeige