Museum für Völkerkunde

Das Museum für Völkerkunde Wien zählt zu den bedeutendsten ethnologischen Museen der Welt. Zu seinen besonderen Schätzen zählen neben den von James Cook auf seinen Weltreisen 1768–1780 erworbenen Sammlungen aus Ozeanien und Nordamerika, altmexikanische Federarbeiten und andere Kostbarkeiten aus Amerika, Afrika und Indonesien, die sich bereits 1596 in der Sammlung des Erzherzogs Ferdinand von Tirol aus Schloss Ambras befanden.

ACHTUNG:
Das Museum für Völkerkunde ist von 30. März bis 10. Mai 2010 aufgrund von Abbau- und Aufbauarbeiten für unsere großen Sonderausstellungen geschlossen. Freuen Sie sich schon auf die große und spannende Schau "James Cook und die Entdeckung der Südsee" ab 12. Mai 2010 im MVK!

Berühmt ist das Museum auch für die große Brasilien-Sammlung, die Johann Natterer in den Jahren 1817–1836 anlegte, und für seine hervorragende Kollektion von Bronzen aus dem westafrikanischen Königreich Benin. Mit rund 14.000 Gegenständen ist die Sammlung, die Erzherzog Franz-Ferdinand auf seiner Weltreise 1892/3 zusammentrug, der größte Einzelbestand des Museums.

Heute verwahrt das Museum für Völkerkunde Wien u.a. über 200.000 ethnografische Gegenstände, 25.000 historische Fotografien und 136.000 Druckwerke zur Kultur und Geschichte vorwiegend außereuropäischer Völker. Seit 2006 zählt zum Bestand auch das Humanethologische Filmarchiv Eibl-Eibesfeldt mit über 300 Kilometer Film über das Alltagsleben von fünf traditionellen Gesellschaften Afrikas (!Kung, Himba), Südamerikas (Yanomami) und Ozeaniens (Trobriand, Eipo und In-Yalenang).

Steckbrief

Kunsthistorisches Museum (8 Angebote & Ideen)
Tel. +43 1 525 24- 0
Heldenplatz
A-1010 Wien (W)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


Täglich außer Dienstag
von 10 bis 18 Uhr

Einlass ist jeweils bis eine halbe Stunde vor Schließzeit!
Transparent Transparent Transparent
Anzeige