Brausende Wasser und lotrechte Felshänge – noch ehe sich die Rauriser Ache in das Salzachtal ergießt, bittet sie zu einem grandiosen Naturschauspiel: in die „Kitzlochklamm“. Wo seit Jahrtausenden Schmelzwasser und Regen sich ihren abenteuerlichen Weg durch den Kalkschiefer gebahnt haben, locken heute gut gesicherte Stege und Tunnel aus dem 16. Jahrhundert in eine Märchenwelt: Zwischen moosigen Steinen und idyllischen Buchten tanzen Sonnenstrahlen wie Elfen auf dem feinen, kühlen Wasserstaub der stürzenden Ache zum ewigen Lied - dem Rauschen und Glucksen des Baches.

Die eineinhalbstündige Wanderung durch das Naturdenkmal beginnt am besten mit einem zünftigen Imbiss an der Jausenstation. Dann führt der Pfad hoch über der tosenden Ache, über Holzbrücken und Stege bis zu einer verlassenen Einsiedelei. Nur in der Gruppe zu besichtigen, aber ein empfindsames Naturjuwel und weiteres Kunstwerk aus Wasser und Stein – die einzigartige Tropfsteinhöhle.

Über Jahrtausende hat das schmelzende Eis der Eiszeit, das Regenwasser und mitreißendes Geröll der Rauriser Ache ihren Weg in Form einer bizarren Schlucht in den Felsen gewaschen. Steigen Sie hinab in die Vergangenheit der Kitzlochklamm und entdecken Sie die einzigartige Einsiedelei und die imposante Tropfsteinhöhle. Auf Grund des mächtigen Rauschens der zahlreichen kleinen Wasserfälle, die moosbewachsenen Steine, die kleine idyllische Buchten, die großteils natürlichen Stegen und die Sonnenstrahlen, die im feinen Wasserstaub einen Regenbogen entstehen lassen, wurde die Kitzlochklamm zu einem Naturdenkmal ernannt.

Für die Besichtigung der Klamm ist ein Zeitaufwand von ca. zwei Stunden erforderlich; sie dient jedoch auch als Ausgangspunkt für viele Wanderungen (Embach, Wallfahrtskirche Maria Elend, Rauris ...).

Der Name kommt vom jungen Geißenvolk, das im Sommer gerne die kühlende Klamm und den Stollen aufsuchte. In der Klamm hat sich die Rauriser Ache durch den Kalkschiefer gebohrt und in jahrtausendelanger Arbeit senkrechte Wände gemeißelt. Der Stollen, den man passiert, heißt der Ritzstollen, weil er von Bergknappen schon in 1553 zur Erzgewinnung und zum Goldsuchen angeschlagen wurde. 

Alle weitere informationen, Eintrittspreise, Öffnungszeiten finden Sie unter www.kitzlochklamm.at.

Steckbrief

Tourismusverband Taxenbach (2 Angebote & Ideen)
0043 (0)6543 - 5252
Kitzlochklammstraße
A-5660 Taxenbach (S)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


EUR 5,50 - Erwachsene
Die Kitzlochklamm ist von Muttertag (Anfang Mai) bis Ende September täglich von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Ab Oktober von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr, je nach Witterung.
Transparent Transparent Transparent
Anzeige