1715 wird der Grundstein gelegt. Doch die Bauarbeiten verzögern sich. Als schließlich 1782 die Wallfahrten unter Josef II. verboten werden, erlischt das religiöse Leben fast vollständig. Die Franziskaner, die ein großes Kloster neben dem Kalvarienberg bewohnen, werden vertrieben, das Kloster aufgelöst, der Kalvarienberg verfällt. Beim Bau der Kirche wird nur die Apsis vollendet. Sie stellt heute die eigentliche Bergkirche dar. Der barocke harmonische Kirchenraum gleicht durch die Rundung eher einem Theater. Über dem Hochaltar wird ein großes Bild, eine Kopie von Stefan Dorffmeister, "Mariä Heimsuchung", nach dem Patrozinium der Kirche, angebracht. Die Decke schmücken Fresken von Christian Köpp aus dem Jahr 1772. Auch die große Orgel stammt aus dieser Zeit. Neben der kleinen Orgel in der Gnadenkapelle gehört sie zu jenen sieben Orgeln in Eisenstadt, die Joseph Haydn selbst bespielte.

Haydnmausoleum

Der 1732 in Rohrau geborene Meister wohnte seit 1766 im Musikerhaus (heute Pfarrheim) neben der Kirche bis zur Übersiedlung in sein eigenes Haus. Er war erster Kapellmeister im Dienste der Fürsten Esterhàzy. Als sein Leichnam auf Wunsch von Fürst Nikolaus II. von Wien nach Eisenstadt überführt werden sollte, stellte man das Fehlen des Kopfes fest. Dieser war nach der Bestattung vom übrigen Körper getrennt worden und galt lange Zeit als verschollen. Anhänger der sogenannten"Gallschen Schädellehre" versuchten damit ihre Theorien über das Genie zu bekräftigen. Mit einem falschen Kopf wurde der Leichnam Haydns schließlich in der Krypta der Kirche bestattet. Erst im Jahr 1954 wurde der Kopf Haydns in einer feierlichen Prozession mit dem übrigen Skelett verbunden. Der Bildhauer Gustinus Ambrosi durfte das Granium in den Sarkophag legen. Damit endete die schaurige Geschichte von Joseph Haydns Kopf.

Schatzkammer

Unter dem Südturm der Kirche wurde vor einigen Jahren eine Schatzkammer eingerichtet, in der wertvolle Paramente, Ziborien, sakrales Gerät und Wallfahrtsandenken gezeigt werden. Durch die tatkräftige Förderung des Hauses Esterházy konnten im Laufe der Jahrhunderte viele Kostbarkeiten für die Kirche angeschafft werden. Die Pröpste des Oberbergs durften auch bischöfliche Insignien, einen Ring, eine Mitra und einen Stab, tragen. Im Schauraum kann man Beispiele dieser Würdeträger bewundern.

Führungen

Jederzeit gegen Voranmeldung möglich: EUR 20,- (pro Führer), bis 50 Personen.

Standardführungen: Juni bis September: Dienstag 15.30 Uhr und Freitag 17 Uhr, Minestteilnehmer 5 Personen, Preis: Eintritt + EUR 2,- für die Führung

Angebote: Führung durch die Bergkirche, den Kalvarienberges, die Krypta, die Schatzkammer und das Haydn-Mausoleums durch geschulte Führer der Pfarre nach Voranmeldung

Themenführungen: Der himmlische Haydn und Kinder entdecken die Geheimnisse der Kirche und des Kalvarienbergs

Steckbrief

02682 / 6 26 38
Haydnplatz 1
A-7000 Eisenstadt (BGL)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


EUR 3,00 - für einen Erwachsenen;
ermäßigt: EUR 2,- oder EUR 1,-
Möglichkeit einer Führung durch die Kirche und den Kalvarienberg zum Preis
von € 20,-
Palmsonntag bis 11. November: 9.00 - 12.00 Uhr 13.00 - 17.00 Uhr
28. März - 11. Nov. 2009: täglich durchgehend von 9 bis 17 Uhr

Restliche Zeit gegen Voranmeldung unter 02682-62638 oder e-mail
Transparent Transparent Transparent
Anzeige