Haus des Meeres - Aqua Terra Zoo

 

HERZLICH WILLKOMMEN im Haus des Meeres – Aqua Terra Zoo Wien

 

Im Haus des Meeres werden auf über 4.000m2 mehr als 10.000 Tiere gezeigt. In der Terrarienabteilung sehen Sie Krokodile, Gift- sowie Riesenschlangen und Echsen.

Im Mittelpunkt der tropischen Seewasserabteilung stehen die großen Aquarien mit Haien, einer Seeschildkröte, vielen Korallen und farbenprächtigen Fischen. Die größte Attraktion in der tropischen Süßwasserabteilung sind die berüchtigten Piranhas. Die Höhepunkte schlechthin aber sind das Tropenhaus und der Krokipark mit seinen frei fliegenden Vögeln und herumlaufenden Äffchen.

Die Mittelmeerabteilung bietet einen Überblick über die Vielzahl an verschiedenen Lebewesen dieses Ozeans, beginnend mit Anemonen über Schlangen, Muscheln, Krabben, Seeigel bis zu Seesternen und Fischen.

Tropische Süßwasserfische

In den Aquarien dieser Sektion werden vor allem Fische aus Flüssen und Seen tropischer Länder gezeigt.

Die zu den Salmlern gehörigen Neonfische sind durch ihre rot- und blauschillernden Körper besonders auffällig. Diese Farben dienen in der Natur der Arterkennung, da sie in dunklen und trüben Gewässern leben. Beheimatet sind die Neonfische in Südamerika, ebenso wie die auch zu den Salmlern zählenden Piranhas.

Tropische Seewassertiere

Die bunte Welt der Korallenfische ist sicher einer der Höhepunkte dieses Zoos. Bizarre, plakatfärbige Körper, manche von ihnen mit giftigen Stacheln versehen, und eigenwillige Schwimmtechniken sind die Hauptmerkmale dieser Tiergruppe. Eines aber ist ihnen allen gemeinsam - der Lebensraum, das Korallenriff.

Heimische Süßwasserfische

In dieser Abteilung im Haus des Meeres werden Fische, Muscheln und Krebse aus heimischen Gewässern präsentiert. Hauptsächlich werden Arten gezeigt die in der Donau und ihren Nebengewässern im Wiener Raum vorkommen. Durch die besondere geographische Lage ist die Donau einer der artenreichsten Flüsse Europas. Im Bereich des Nationalparks Donau Auen, der auch einen Teil der Wiener Donau einschließt, gibt es über 60 Fischarten.

Mittelmeertiere

Sie finden in dieser Abteilung Vertreter fast aller marinen Tiergruppen:

  • Schwämme
  • Nesseltiere
  • marinen Würmer
  • Krebstiere
  • Tintenfische
  • Stachelhäuter
  • Fischfauna
  • Muränen
  • Katzenhaie

Terrarientiere

In der Terrarienabteilung unseres Hauses finden Sie neben diversen Vogelspinnen, Skorpionen und Fröschen hauptsächlich Kriechtiere. Dazu zählen Schildkröten, Schlangen, Echsen und Krokodile.

  • Krokodile zählen zweifellos zu den größten Reptilien der Welt, obwohl sie verwandtschaftlich eigentlich den Vögeln näher stehen.
  • Bedingt durch ihre Gestalt und einige Arten durch ihr Gift gehören Schlangen sicherlich zu den interessantesten Objekten für den Besucher.

 

  • Kobras sind wohl die berühmtesten Vertreter dieser Gruppe. Sie alle haben zwei Giftzähne im vorderen Teil des Oberkiefers als Fangzähne ausgebildet.
  • Chamäleons: Farbwechsel dieser Tiere drückt  Stimmungen, wie z.B. Ärger, Fortpflanzungsbereitschaft oder ähnliches, aus

Tropenhaus

In unserem Tropenhaus können sich die meisten Tiere völlig frei bewegen und es gibt praktisch fast keine Barrieren, die Sie als Besucher von den Tieren trennen. Wir haben das bewusst so gestaltet um Ihnen das hautnahe Erleben der Tierwelt besser zu ermöglichen. Aber bitte beachten Sie, daß das FÜTTERN und das BERÜHREN der Tiere STRENGSTENS VERBOTEN ist. Jagen Sie die Tiere nicht und steigen Sie bitte nicht in die Gehege.

  • Mangrove
  • Schildkröten
  • Vögel
  • Äffchen
  • Flughunde

Das Hans und Lotte Hass Haibecken -
mit Blick auf das Häusermeer Wiens

Größe: 300 000 Liter
Kosten: etwa 1,3 Mio Euro

Für dieses 2007 eröffnete Aquarium, das sich über zwei Stockwerke erstreckt, wurde sehr viel Beton aus dem Bunker, in dem das Haus des Meeres untergebracht ist, herausgesägt. Es musste z.B. die Geschossdecke eines Stockwerkes teilweise entfernt werden. Sogar ein eigener Schlitz (von Insidern auf Grund der Aquariumskosten "Sparschweinschlitz" genannt) mit über 6m Höhe und einem knappen Meter Breite wurde in die 2,5m dicke Außenwand geschnitten. Er war unbedingt notwendig um die langen Stahlträger und die Glasscheiben überhaupt ins Gebäudeinnere bringen zu können. Die neun Sichtscheiben mit einer Höhe von über 5,5m sind zwischen 8 und 12 cm dick und wiegen über 13,8t. Als Unterkonstruktion verarbeitete man 75t Stahl.

Dieses Aquarium, das größte Österreichs, ist den österreichischen Tauchpionieren, Herrn Prof. Dr. Hans Hass und seiner Frau Lotte, in Anerkennung ihres großartigen Lebenswerkes gewidmet. Ihr Verdienst ist es letztendlich, dass Haie heute nicht mehr als Menschen mordende Bestien betrachtet werden, sondern als ökologisch wichtiger Teil der Ozeane.

In diesem Becken leben nun neben vielen größeren und kleineren Fischarten Schwarz- und Weisspitzenhaie, sowie ein Teppichhai. Außerdem ist dieses Aquarium Heimat für unsere Meeresschildkröte "Puppi".

Puppi ist ja ein "Findelkind", das einst als 10cm großes Jungtier von einer Dame aus Asien mitgenommen wurde um es vor dem Fischmarkt zu retten und ohne eine Ahnung, was da größenmäßig auf sie als Pflegerin zukam! 1,5m Länge, über 100kg und ein wahres Methusalemalter von an die 100 Jahre, damit hatte sie nicht gerechnet. Und einige Jahre nachdem sie das Tier mit nach Wien gebracht hatte, wurde es aus Platzgründen beschlagnahmt und Anfang der 1980er Jahre dem Haus des Meeres übergeben. Sie ist also seit über 25 Jahren bei uns und zählt zu den Baumotoren, denn alle Großbecken sind auch für Puppi errichtet worden.

Und so blicken nun die Meeresschildkröte Puppi und die Haie, wie echte Wiener, aus dem Fenster - nämlich aus dem verglasten "Sparschweinschlitz" - auf das Häusermeer Wiens.

Dachausbau

Seit September 2013 steht unseren Zoobesuchern das neue Café ocean`sky am Dach des Haus des Meeres für eine Erfrischung und Snack´s während der Zoo-Öffnungszeiten zur Verfügung. Ein fantastischer Ausblick auf die Stadt und kleine Köstlichkeiten machen Ihren Aufenthalt im Haus des Meeres zu einem besonderen Ereignis.

Im 10. Stock ist es ein neues Becken für unsere Hammerhaie entstanden. Das 150.000 Liter Aquarium ist das zweitgrößte im Haus und bietet neben den namensgebenden Haien auch Platz für Stechrochen, Kaiserfische oder Grunzer.

Pacific Eye

 

Das Pacific Eye zeigt einen Ausschnitt eines Brauntangwaldes, eines an wenigen Meeresküsten, etwa jenen Kaliforniens, Westaustraliens und Südwestafrikas vorkommenden Ökosystems – das oftmals als „Kelpwald“ bezeichnet wird. Kalte, nur an den Westküsten der Kontinente vorherrschende Meeresströmungen versorgen dort diese Braunalgen mit in der Tiefsee entstandenem Spezialdünger. Dadurch erst können riesenwüchsige Arten mit Rekordhöhen von 45 m und Wachstumsraten von 50 cm pro Tag bestehen. Als weitere Lebensbedingung brauchen Algenwälder solide Felsböden, da beweglicher Sand oder anderes Sediment nicht besiedelbar ist. Das Ökosystem Kelpwald hat Ähnlichkeiten mit Wäldern an Land: einige Algenarten bilden die uns bekannte Strauchschicht, während andere schnell in die Höhe wachsen, wodurch eine Kronenschicht entsteht, die den Boden in düsteres Licht hüllt.

Ein typischer Tangwald-Fisch ist der Garibaldi-Barsch, ein leuchtend orangener Riesen-Riffbarsch, der auch das neue Pacific Eye Aquarium bewohnt. Den Top-Prädator dieser Meeresgebiete, den Weißen Hai, können wir aus Platzgründen leider nicht halten, dafür aber zwei kleinbleibende Bodenhaiarten:

einen Kalifornischen Glatthai und mehrere, aus einem europäischen Nachzuchtprogramm vom Rotterdam-Zoo bezogene Stierkopfhaie.

In das fast kreisförmige Pacific Eye Aquarium sieht man durch eine ungewöhnliche, 2m durchmessende,

6 cm dicke Plexiglas Halbkugel, die einen lupenhaft vergrößernden Einblick in den naturgetreuen, künstlichen Kelpwald ermöglicht. Das neue Aquarium fasst ca. 17.000 l künstlich hergestellten Meerwassers, das mit speziellen Kühlaggregaten auf 20°C temperiert wird.

 

Veranstaltungen:

  • Haitauchen: Jeden Donnerstag um 18.00 Uhr taucht ein Mitarbeiter von uns mit den Haien im Aquarium um zu beweisen, dass es keine blutrünstigen Fressmaschinen sind.
  • Natur begreifen: Jeden Mittwoch um 14.00 Uhr
    „Begreifen“ können Sie in diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes einiges! Wer möchte einem Hai einmal völlig gefahrlos auf den Zahn fühlen oder wissen, wie sich seine Haut anfühlt?
    Wer möchte einem der berühmt berüchtigten Piranhas tief ins Maul sehen oder eine Kobra berühren?Wer möchte wissen, wie ein Schildkrötenpanzer von innen aussieht und wie er aufgebaut ist?
    Oder haben Sie schon einmal den Giftstachel eines Stechrochen mit seinen Widerhaken befühlt? 
  • Tierfütterungen:
  • Hafütterung: Montag 10.30 Uhr, Mittwoch 15.00 Uhr, Freitag 15.30 Uhr
  • Piranhas: Dienstag 15.00 Uhr, Samstag 09.30 Uhr
  • Reptilien Sonntag 10.00 Uhr und Donnerstag 19.00 Uhr
  • Mini-Meer: Mikroskop-Show vor dem Hammerhaibecken im OG 10

Kindergeburtstag im Haus des Meeres:

  • Wir bieten Kindergeburtstagsfeiern zu folgenden Zeiten an:
    • Mo, Di, Mi, Fr : 15:00-17:30 Uhr
    • Do: 16:00 - 18:30 Uhr

    Der Preis beträgt 19,70 Euro pro Kind (mindestens acht Kinder müssen bezahlt werden), wobei eine erwachsene Begleitperson gratis mitgehen kann.

    Nähere Auskünfte und Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0681/10865561

    Sie erreichen uns Mo-Fr (ausgenommen Feiertags) von 13.00 - 18.00 Uhr

    Oder senden Sie uns ein Mail an:

     
     kindergeburtstag(at)haus-des-meeres.at

Ticketpreise

EUR

Erwachsener 15,80
Senior, Student, Behindert
(Mo-Fr, ausgenommen Feiertage)
Einschränkung gilt nicht für behinderte Personen
11,90
Schüler ab 16 J., Präsenz- und Zivildiener 11,90
Kind
6-15 Jahre
7,30
Kleinkind
3-5 Jahre
4,90
Jahreskarte Kind
3-15 Jahre
Bitte Geburtsdatum unter "Anmerkungen" einfügen
14,60
Jahreskarte Erwachsener
Bitte Geburtsdatum unter "Anmerkungen" einfügen
31,60
Jahreskarte Familie
für Eltern und deren Kinder (bis 15 Jahre)
siehe Fußnote 1)
63,20

Steckbrief

+43 1 ... anzeigen
Fritz-Grünbaum-Platz 1

EUR 15,80 - Eintritt Erwachsener
täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag 9.00 bis 21.00 Uhr
Transparent Transparent Transparent