Kaum eine andere Wallfahrtsstätte der Welt kann auf eine derart beeindruckende Vergangenheit zurückblicken.

Der Überlieferung nach wurde Mariazell am 21. Dezember 1157 gegründet. Eine Bauinschrift über dem Hauptportal mit der Jahreszahl 1200 lässt diese Zeit als Baubeginn der romanischen Kapelle annehmen. Die erste urkundliche Erwähnung von „Cell" finden wir 1243. Im Jahre 1330 ist die Kirche unserer Lieben Frau zu Zell in einer Ablassurkunde des Salzburger Erzbischofs Friedrich III. als viel besuchter Wallfahrtsort quellenmäßig belegt, bereits 1344 erhielt der Ort das Marktrecht. Von großer Bedeutung für Mariazell war die 1399 erfolgte Verleihung eines vollkommenen Ablasses durch Papst Bonifaz IX. Er wurde für die Woche nach der Oktav von Mariae Himmelfahrt gewährt und führte zur Ausbildung von Bußriten und Prozessionen, die auch nach der Aufhebung dieses Ablasses lebendig blieben und bis in die Barockzeit hinein nachweisbar sind. Der Pilgerstrom nahm ständig zu.

Tagespilgerstätte

 Die Tagespilgerstätte wurde 2006 fertig gestellt, und bietet Ihnen viele nützliche Dinge an, die Sie nach einem langen Pilgerweg vielleicht gerne in Anspruch nehmen möchten.

Die Tagespilgerstätte befindet sich "hinter" der Basilika, d.h. sie ist östlich der Basilika, dort finden Sie:

  • Toilettenbenützung
  • Duschen
  • Babywickelraum
  • Aufenthaltsraum
  • Sitzterasse

(Benützungsgebühr € 0,50)

  • Gebäckaufbewahrung

(Benützungsgebühr € 1,-)

  • kalte und warme Getränke

(gegen Bezahlung)

Steckbrief

Benedictusplatz 1
A-8630 Mariazell (STMK)

Lageplan anzeigen | Routenplanung


Transparent Transparent Transparent
Anzeige